Quinoasalat

Aktualisiert: 13. Apr. 2021

Quinoa

Auch wenn man Quinoa noch vor ein paar Jahren sehr selten bei uns gegessen hat, ist dieses Pseudogetreide heutzutage aus der (vor allem) pflanzenbasierten Ernährung nicht mehr wegzudenken. Warum? Das ist recht schnell erklärt.


  1. Pseudogetreide? Was ist das? Das bedeutet, dass man die kleinen Samen der Quinoapflanze ganz ähnlich zubereitet wie Getreidekörner, sie jedoch nicht mit den klassischen Getreidearten verwandt ist. Aus diesem Grund ist Quinoa auch glutenfrei und liefert eine andere Nährstoffzusammensetzung als Hafer, Weizen, Dinkel und Co.. Somit ist Quinoa auch für Zöliakikranke oder alle die Gluten meiden möchten eine super Alternative.

  2. Quinoa ist eine unglaublich gute Quelle für hochwertiges, pflanzliches Eiweiß. Nicht nur das, Quinoa ist auch reich an Eisen, Folsäure, Magnesium, Zink und Mangan. 100 Gramm decken bereits 25 Prozent des Tagesbedarfs an Eisen, 50 Prozent an Magnesium und mehr als 100 Prozent an Mangan ab.

  3. Zusätzlich steckt Quinoa voller komplexer Kohlenhydrate. Diese werden langsam ins Blut abgegeben und versorgen den Körper so mit einem lang anhaltenden Strom an Energie. Quinoa: mehr als 14g Eiweiß in 100g Quinoa!! Nur Nüsse und Hülsenfrüchte haben mehr.

  4. Aminosäuren: diese Nährstoffe kann unser Körper nicht selbst herstellen, muss also über Nahrung zugeführt werden. Quinoa beinhaltet alle 8 Aminosäuren und ist alleine deswegen viel hochwertiger als herkömmliches Getreide. Außerdem: Je mehr dieser Aminosäuren im Eiweiß der Nahrung stecken, desto hochwertiger ist die Eiweißquelle.

  5. Quinoa ist besonders reich an gesunden Ballaststoffen. Diese sind die Nahrungsquelle der gesunden Bakterien unserer Darmflora. Je mehr förderliche Darmbakterien wir besitzen desto niedriger wird das Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Ballaststoffe erleichtern zudem den Stuhlgang und wirken gut gegen Verstopfungen. Noch dazu ist erwiesen, dass wasserlösliche Ballaststoffe den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel senken. Auch erreicht man schnell ein Sättigungsgefühl und somit kann Quinoa auch beim abnehmen unterstützen.

  6. Übrigends gibt es auch schon im Reformhaus steirischem Quinoa!



Quinoasalat

Immer wieder haben wir das Gefühl... puhh heut haben die Kinder und wir nicht wirklich viel Gemüse gegessen. Dann ist klar, heute gibts noch einen Quinoasalat. Dieser ist super schnell gemacht, kann sehr flexibel zubereitet werden: dh. alles kann man hineingeben was man zu Hause hat, bzw. was die individuellen Vorlieben sind.

So mag unser Sohn zB. lieber rohes Gemüse zum gekochten Quinoa , wir braten uns immer noch ein bisschen Gemüse dazu an....



Zutaten

(für 4 Personen)

  • 1,5 Tassen Quinoa (nach Anleitung kochen)

  • Gebratenes Gemüse: - 2 kl. Zucchini - 1 kl. Melanzani - 1 roter Paprika

  • 1 Gurke

  • 4 Karotten

  • frisches Spinat

  • Kräuter: Basilikum, Petersilie, Schnittlauch,...

  • Olivenöl

  • Balsamicoessig

  • Salz

  • Ruccola

 

Zubereitung

  1. Quinoa nach Anleitung kochen. Wichtig ist, dass man den Quinoa vor dem Kochen in einem Sieb mit warmen Wasser gut durchspült. Damit dieser nicht bitter ist. Bis dieser gar ist dauert es ca 15 Minuten.

  2. In der Zwischenzeit kann das rohe Gemüse gewaschen, geschnitten oder gerieben (Karotten) werden.

  3. Jenes Gemüse dass man angebraten haben möchte, einfach mit etwas pflanzlichem Öl gut anbraten, so, dass es noch bissfest ist.

  4. In einer großen Schüssel (oder in mehreren kleinen Schüsseln, wenn jeder den Salat individuell zubereiten möchte) zusammenmischen und mit Olivenöl, Balsamicoessig, Salz und den Kräutern abmachen.

  5. 5 Minuten ziehen lassen. (wenn man einen zu großen Hunger hat, kann man den Schritt auf überspringen ;-))

  6. Anrichten: - Quinoasalat auf einem Teller anrichten - wenn man möchte noch etwas frischen Ruccola oder optional etwas Schafskäse drüberbröseln

  7. Genießen!









41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen